• TERMINE

  • BANNER

  • EMPFEHLUNGEN

  • Suchen

  • Antifa-Café: Sonderwirtschaftszone JVA

    Knast als gewerkschaftsfreie Zone? Diese Zeiten sind vorbei!

    Die seit dem Mai 2014 existierende Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) hat die soziale Frage hinter Gittern aufgeworfen: kein Mindestlohn, keine Rentenversicherung, keine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, kein Kündigungsschutz für inhaftierte Beschäftigte – und ein minimales Taschengeld für aktuell beschäftigungslose Gefangene.
    Diese vor-wilhelminischen Beschäftigungsverhältnisse, die in bundesdeutschen Haftanstalten überwiegend unter dem Diktat des Arbeitszwangs stattfinden, bilden ein speziellen Segment des Niedriglohnsektors. Diese entgarantierte Billilöhnerei hinter Gittern, Inhaftierte verdienen durchschnittlich € 1,50 pro Arbeitsstunde, ist zu skandalisieren, denn es ist aus Gewerkschaftssicht völlig unerheblich, ob prekäre Arbeitssituationen vor oder hinter den Knastmauern bestehen – sie gehören abgeschafft.

    Diese “Sonderwirtschaftszone Knast” nutzen faktisch alle Landesbehörden und diverse externe Unternehmen, um die menschliche Arbeitskraft in den JVA-Betriebe sozialabgabenfrei abzuschöpfen. Die Knastarbeit wurde in den vergangenen Jahrzehnten mehr und mehr betriebswirtschaftlich als verlängerte Werkbank konzeptioniert. Es wird offen damit geworben, dass über die Knastarbeit Ressourcen und Kosten eingespart sowie Auftragsspitzen schnell und zügig abgearbeitet werden können. Firmen von außerhalb stünde zudem ein hochmotiviertes, knapp oberhalb der Gratismarke arbeitendes Arbeitskräftepotential jederzeit zur Verfügung usw. usf.

    Mit der Gründung der GG/BO konnte die sprichwörtlich unter Verschluss gehaltene Arbeitswelt hinter Gittern in das Licht der interessierten Öffentlichkeit gezogen werden. Die Bedingungen der Knastarbeit sind hierzulande zu einem virulente Thema geworden – und die Zeiten, in denen Haftanstalten seitens der Gefangenen eine gewerkschaftsfreie Zone waren, sind vorbei – immerhin.

    Auf der Veranstaltung werden GG/BO-Kollegen aus Berlin über die Entstehung und Entwicklung der basisnahen Gewerkschaftsinitiative, die authentisch aus dem Knast heraus erfolgte, berichten. Des Weiteren sollen die Probleme diskutiert werden, die mit dem rasanten GG/BO-Wachstum zusammenfallen, denn oft steht die GG/BO aufgrund personeller und organisatorischer Engpässe am Rande des Kollaps. Die GG/BO wird im begonnenen neuen Jahr mehr denn je darauf angewiesen sein, dass weitere Unterstützer_innenkreise von Aktivist_innen aus (Basis-)Gewerkschaften, Menschenrechtsorganisationen, Anwält_innenvereinigungen und nicht zuletzt politischen Zusammenhängen entstehen, damit die GG/BO ihre beiden Standbeine drinnen und draußen stärken kann…

    Do. 4. Februar im Kafe Marat (Thalkirchnerstraße 102)
    Offen ab 20 Uhr / Vortrag: 21 Uhr