• TERMINE

  • BANNER

  • EMPFEHLUNGEN

  • Suchen

  • Infoabend zum Protestcamp in Bamberg


    In Solidarität mit den Menschen im so genannten Ankunfts- und Rückführungszentrum (ARE) in Bamberg, wird es vom 4. bis zum 7. August 2016 ein Protestcamp in Bamberg geben. Die Massenlager in Bamberg und Manching/Ingolstadt wurden von der bayerischen Landesregierung für Menschen aus so genannten sicheren Herkunftsstaaten konzipiert. Das Konzept „sicheres Herkunftsland“ deklariert eine Liste von Staaten als „sicher“. Wer aus einem solchen Land kommt, hat kaum Chance auf einen Schutzstatus in Deutschland. Die Liste der „sicheren Herkunftsländern“ wird immer mehr erweitert, in den letzten Jahren um Serbien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Albanien, Kosovo und Montenegro. Als nächstes kommen Tunesien, Marokko und Algerien hinzu. Die politische Strategie ist: Migrant*innen aus den Westbalkanstaaten abschrecken und immer mehr Menschen ein reguläres Asylverfahren verweigern. Abgeschottet von der Öffentlichkeit und in menschenunwürdigen Zuständen untergebracht, wird ein beschleunigtes Asylverfahren durchgeführt, dass inklusive Rechtsmittelfristen nur drei Wochen dauern soll. Fast immer endet das Verfahren mit einer Ablehnung des Asylantrags und Abschiebung. Aus der ARE in Bamberg finden jede Woche Sammelabschiebungen statt.
    Bisher wurden viele Rom*nija abgeschoben und damit Angehörige einer Gruppe, die besonders stark von Rassismus betroffen und deren Lebenssituation in den Balkanstaaten katastrophal ist. Viele Rom*nija lebten bereits lange in Deutschland, wurden aus ihren Wohnungen abgeholt und in die ARE gebracht. Weiteren Gruppen von Geflüchteten drohen die Verbringung in die ARE Bamberg und die Abschiebung – sei es weil ihr Herkunftsland angeblich sicher ist oder weil ihnen vorgeworfen wird, nicht ausreichend an ihrer eigenen Abschiebung mitzuwirken.
    Beim Infoabend am 22. Juni wollen wir euch einen Eindruck von Lebensbedingungen und Alltag in den Sonderlagern geben und über den rechtlichem Hintergrund informieren. Desweiteren gibt’s Wissenswertes zum geplanten Protestcamp und der geplanten Anreise aus München. Außerdem habt ihr die Möglichkeit euch für das Camp anzumelden. Die Vorträge starten um 21 Uhr.

    22. Juni im Kafe Marat (Thalkirchnerstraße 102)