Kontinuität – Vergessen – Gedenken.

Am 2. Dezember findet im Rahmen der antifaschistischen Kampagne #mehrals40Jahre eine Podiumsdiskussion mit Seda Ardal, Ibrahim Arslan, Martina Renner und Max Czollek zu rechtem Terror in Deutschland seit 1980 statt. weiterlesen>>

Demo gegen Repression

Für Freitag, den 27.11. wird zu einer Demonstration auf dem Marienplatz aufgerufen. Anlass ist der Auftakt der Massenprozesse zu den G20-Protesten am Rondenbarg. Dabei sind insegesamt über 80 Personen angeklagt, denen lediglich die Teilnahme an einem Demozug vorgeworfen wird. weiterlesen>>

Antifa Infoticker

Im Telegram-Channel des Antifa Infoticker gibt es aktuelle Termine und Infos zu antifaschistischen Aktionen, rechten Aktivitäten und linken Veranstaltungen in München. Den Ticker findet ihr hier: t.me/antifainfo089

Auch NIKA-Bayern hat übrigens einen Channel für aktuelle Infos zu Aktionen und Veranstaltungen. Dort gibt es auch Informationen zu Mobilisierungen der extremen Rechten: t.me/NIKA-Bayern

40 Jahre nach dem Oktoberfestattentat

Der rechte Terror der Gegenwart hat eine lange Tradition, die bis zum Ende des Nationalsozialismus zurückreicht. Im Jahr 1980 forderten drei rechtsterroristische Anschläge in Hamburg, München und Erlangen allein insgesamt 16 Todesopfer. Die Erinnerung an diese Taten wachzuhalten bedeutet auch, auf Kontinuitäten hinzuweisen, die von 1980 bis heute reichen. weiterlesen>>

Der Feind steht links

Für das Zine der Kampagne NIKA Bayern haben wir einen Beitrag über das Bombenattentat auf das Münchner Oktoberfest und den rechten Terror in der Bundesrepublik Deutschland geschrieben, in dem wir den mörderischen Anschlag in ein gesellschaftliches Klima einordnen, in dem ein Rechtsaußen-Bundeskanzler Strauß mehr als möglich schien. weiterlesen>>

Never Forget

Am 26. September 2020 jährt sich der Anschlag auf das Oktoberfest zum 40. Mal. Aus diesem Anlass wird es eine antifaschistische Demonstration um 13 Uhr am Gollierplatz in München geben. Bei dem verheerenden Bombenanschlag starben 13 Menschen, darunter auch der Neonazi Gundolf Köhler, der die Bombe gelegt hatte. Mehr als 200 Menschen wurden verletzt, teilweise schwer.
weiterlesen>>

Von Bayern nach Hanau

UPDATE 21.8.20: Die Demonstration in Hanau wurde untersagt. Hier das Statement der Organisator*innen: PM zur Absage. Es gibt dementsprechend keinen Bus und Zugtreffpunkt aus München. Haltet euch auf dem Laufenden, kommt um 15 Uhr zum Georg-Freundorfer-Platz in München. ! weiterlesen>>

Mehr als 40 Jahre

Das Jahr 1980 markiert einen brutalen Kulminationspunkt rechter Gewalt in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. In diesem Jahr entlud sich das gefährliche Potential der neonazistischen Strukturen, die sich seit dem Ende des Nationalsozialismus formiert hatten. Zentrale Ereignisse von 1980 stehen exemplarisch für Kontinuitäten im Umgang mit rechtem Terror, die bis heute fortbestehen. 2020 jähren sich die tödlichen Anschläge auf Nguyễn Ngọc Châu und Đỗ Anh Lân in der Hamburger Halskestraße, auf das Oktoberfest in München und auf Shlomo Lewin und Frida Poeschke in Erlangen zum 40. Mal. weiterlesen>>

Demonstration in Hanau

Die Angehörigen der Opfer und Überlebende des rassistischen Terroranschlags vom 19. Februar 2020 in Hanau rufen für den 22. August zu einer Demonstration und Kundgebung nach Hanau auf. Aus München fährt ein Bus zur Demonstration. weiterlesen>>

Antifa-Café: Rundgang

Das Antifa-Café veranstaltet corona-bedingt kein reguläres Café, sondern einen Rundgang mit Abstand im Freien. Dabei werden wir uns am Beispiel von ausgewählten Orten in München mit kolonialen Spuren und dekolonisierenden Aktionen im Stadtraum auseinandersetzen. weiterlesen>>